Tipps für dein Bewerbungsvideo

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören nicht nur Anschreiben und Lebenslauf. Bei einigen Unternehmen kannst du dich zusätzlich per Video bewerben. Hier erfährst du, worauf es beim Dreh eines Bewerbungsvideos ankommt.

Ein Jugendlicher vor einem Smartphone auf einem Stativ.

So kommst du zum richtigen Dreh


Film ab, Kamera läuft, einfach drauflosreden? Bitte nicht! Bevor du mit dem Videodreh beginnst, denk darüber nach, wie dein Video aussehen soll. Schreibe ein kurzes Drehbuch. Das ist wie ein kleiner Fahrplan. Überlege dir, was du der Reihe nach sagen möchtest und notiere deinen Text. Ein Bewerbungsvideo beginnt meistens damit, dass du dich vorstellst, also deinen Namen und dein Alter nennst und sagst, wofür du dich bewirbst - am besten gleich mit einer kurzen Begründung, warum du genau die oder der Richtige für die Stelle bist. Dabei nennst du zum Beispiel deine Stärken und belegst diese anhand von Beispielen.
Tipp: Halte dich kurz. Konzentriere dich auf das Wichtigste. Das Bewerbungsvideo sollte höchstens zwei Minuten lang sein.

Die perfekte Kulisse


Für ein gelungenes Bewerbungsvideo ist nicht nur der Inhalt wichtig, sondern auch, wie du alles umsetzt. Tausche für den Videodreh deine Freizeitkleidung gegen ein Outfit, das zu der angestrebten Tätigkeit und zu der Branche passt. Darin fühlst du dich wie in einem richtigen Vorstellungsgespräch. Finde einen passenden Ort für deine Aufnahme. An deinem Drehort sollten keine störenden Umgebungsgeräusche wie Straßenlärm zu hören sein. Zeige nicht zu viel Privates, wenn du das Video bei dir zu Hause drehst. Poster deiner Lieblingsband oder Urlaubsfotos lenken deine Zuschauer/innen ab und wirken unprofessionell.
Tipp: Wähle einen neutralen Hintergrund für das Video aus, z.B. eine einfarbige Wand. Achte zum Zeitpunkt des Videodrehs auf gute Lichtverhältnisse. Am besten, du drehst das Bewerbungsvideo bei Tageslicht. Bewirbst du dich z.B. im Bereich Marketing oder Werbung, ist dein Video eine kleine Arbeitsprobe. Damit zeigst du, wie kreativ du bist. Passe also Kleidung, Drehort und Inhalt des Videos an die Branche bzw. den Betrieb an. Einem Handwerksbetrieb gefällt es sicher besser, wenn du dich in Arbeitskleidung präsentierst und nicht in Anzug oder Hosenanzug.

Darauf solltest du während des Drehs achten


Hast du alles vorbereitet? Dann kann der Videodreh losgehen! Sprich langsam und deutlich. Vermeide Füllwörter (äh oder ähm) und mache Pausen. Halte Blickkontakt mit der Kamera. So sprichst du deine/n Gesprächspartner/in direkt an. Nutze ein Stativ, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Wenn du kein Stativ hast, kannst du die Kamera auch auf einer ebenen Fläche ablegen. Da die Personalverantwortlichen Bewerbungsvideos in der Regel am Computer und nicht am Smartphone ansehen, ist es gut, wenn du dein Video im Querformat drehst.
Tipp: Mache Probeaufnahmen von deinem Bewerbungsvideo und prüfe deinen Ausdruck. Kommst du sympathisch rüber? Bist du locker? Redest du flüssig und frei? Wenn das noch nicht passt, probiere es noch einmal. Bist du zufrieden damit, zeige das Video deiner Familie oder deinen Freunden. Frag sie, wie du im Video auf sie wirkst. Vielleicht kannst du noch etwas verbessern.

Der letzte Schliff


Alles abgedreht? Prima! Du hast es fast geschafft. Schau dir deine Aufnahme noch einmal an. Wenn alles in Ordnung ist und du nichts mehr verändern möchtest, gibst du deinem Video mit einer Nachbearbeitung den letzten Schliff. Es gibt viele kostenlose Videoprogramme, mit denen einfache Bearbeitungen möglich sind. Schneide zum Beispiel den Anfang und den Schluss deines Videos zurecht. Wenn du möchtest, kannst du auch Text-Einblendungen hinzufügen, z.B. deinen Namen oder auf welche Stelle du dich bewirbst.
Tipp: Achte auf ein gutes Startbild. Du solltest freundlich und nicht verzerrt wirken. Speichere dein Bewerbungsvideo in einem gängigen Dateiformat ab, z.B. AVI, WMV, MP4 oder MPEG. Komprimiere dein Bewerbungsvideo auf eine zulässige Dateigröße, wenn du es per E-Mail verschickst.

Technik, Bild und Ton - alles im Griff


Du hast dir überlegt, was du sagen willst und wie du dich präsentierst. Schließlich willst du ja dein Gegenüber von deiner Persönlichkeit und deinen Stärken überzeugen. Aber denk bei deiner Vorbereitung auch an die passende Technik, um dich gut in Szene zu setzen.
Tipp: Du brauchst ein Smartphone und am besten ein Stativ, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Ein Ansteckmikrofon sorgt für einen guten Ton und man versteht dich besser, wenn du dein Handy auf dem Stativ etwas entfernt von dir aufbaust. Wähle einen guten Bildausschnitt, der dich in den Mittelpunkt stellt und vermeide einen Hintergrund, der ablenkt. Prüfe bei deinem fertigen Bewerbungsvideo, ob Bild und Ton in Ordnung sind, und speichere es unter einem sinnvollen Namen ab, z.B. Bewerbungsvideo_Nachname_Beruf. Dann kannst du das Video entweder in einer E-Mail zusammen mit deinen Bewerbungsunterlagen an den Ausbildungsbetrieb schicken. Oder du lädst es über eine Online-Bewerberplattform hoch.